Neuigkeiten aus
der Redaktion

14. Februar 2017: Deutsch in Dallas \/ /\
Zurück beim deutschsprachigen Publikum in Texas

magicblue radio präsentiert der jahrelang treuen Hörerschaft in Texas unser bekanntes Angebot mit umfangreichen Wetter- und Wirtschaftsinformationen einschließlich weiterer Servicethemen direkt auf das Sendegebiet zugeschnitten an. Zeitversetzt gibt es unser Programm per App zu den üblichen Stunden für eine deutschsprachige Hörerschaft im Lone Star State zu hören.

1. Januar 2017: Rule Britannia! \/ /\
Zeitfunk für Hörer in Großbritannien

magicblue radio bietet dem Publikum in Großbritannien nunmehr Wetter- und Wirtschaftsinformationen sowie weitere Servicethemen an — auch nur dort per App in Gänze erhältlich.. Zusammengestellt von ambitionierten Radioschaffenden an renommierten britischen Universitäten, versteht sich dieses journalistische Angebot als Brückenschlag auch in unsere alte Heimat Durham.

2016

14. November 2016: Redaktionsurlaub \/ /\
Denken und träumen fernab der Pflichten

Die Redaktion von magicblue radio verabschiedet sich für einige Zeit in den kreativen Urlaub. Gedanken tanken, Ideen sortieren und Hörermeinungen bewerten. In der Zwischenzeit bieten wir in den Online-Programmen mehr Musik und weniger Wort. Auf den Ortswellen präsentieren ambitionierte Mikrophontalente unter fachkundlicher Anleitung die gewohnten Rubriken.

9. November 2016: US-Wahlen live! \/ /\
Die Nacht der Entscheidung aus New York

magicblue radio begleitet die Wahlen zum 45. Präsidenten der USA in der Nacht des 9. November 2016 ab 3 Uhr deutscher Zeit resp. 21 Uhr Uhr Ortszeit live aus einem Jazzclub in Manhattan. Mit Gästen aus Politik, Wirtschaft und Kultur behalten wir zu Livejazz die Auszählungsergebnisse Staat für Staat bis zur Entscheidung zwischen Hillary Clinton und Donald Trump im Blick.

8. November 2016: Natur und Heimat \/ /\
Akustische Eindrücke aus Nordwestdeutschland

magicblue radio bietet in Morning Cruise und Stress Buster sowie auf der nordwestwelle Höreindrücke mit Tonaufnahmen aus Natur und Heimat. Diese gewohnt kurz gehaltene Rubrik ist ein gedanklicher Ausflug zu Tieren und Orten, die in ihrer Alltäglichkeit überhört werden. Ein beschaulicher und mithin überraschender Rückzugsort für die Ohren im anstrengenden Tagesablauf.

15. Juli 2016: Ein Freund, ein treuer Freund \/ /\
Redaktion und Produktion realisiert mit ubuntu MATE

magicblue radio ist nunmehr eine der ersten Rundfunkstationen weltweit, die sowohl in Redaktion als auch Produktion ausschließlich Linux-Software zum Einsatz bringt. Die verwendeten Hardware-Software Kombinationen erfüllen im Gegensatz zu bisherigen Windows-Anwendungen mit dem Einsatz von ubuntu MATE vollständig sämtliche veränderten Anforderungen an die Ressourcen des stationären wie mobilen Einsatzes. Ein Produktionsvorteil, der weitere Freiheiten im Rundfunkbetrieb unserer Sender schafft.

6. Juni 2016: Nordwestwelle \/ /\
Infotainment und mehr Musik

magicblue radio präsentiert einen Online-Ableger: Die nordwestwelle spielt Klassik, Filmmusik und Jazz tagsüber sowie Lounge und Bar Jazz zum Abend hin als sorgfältig ausgewähltes Musikprogramm. Hinzu versorgen wir rund um die Uhr die Hörerschaft mit Wetter- und Wirtschaftsinformationen für Nordwestdeutschland. Das sind Musikgenuß und Informationsauftrag mit harmonischen und geordneten Tönen in Zeiten der medialen Verflachung und Verrohung.

1. Juni 2016: Sommerquartier \/ /\
Got to be the Big D

Die Redaktion von magicblue radio folgt für die Sommermonate einer freundlichen Einladung nach Dallas. Von dort werden derzeit die redaktionellen Inhalte und Live-Shows auf sämtlichen Wellen produziert und ausgestrahlt. Endlich sind wir wieder am Ursprung unseres Radioenthusiasmus angelangt. Die Sender KMEZ 100, KOAI 106.1 - The Oasis und KQZY 105.3 gibt es schon sehr lange nicht mehr. Doch nun sind wir hier und lassen die lange Tradition der Easy Listening Radios fortleben.

30. März 2016: Wieder daheim! \/ /\
Sicherheit und Kreativität mit Blick aufs Meer

magicblue radio kehrt zunächst für die Zeit bis zum Herbst im Interesse der Sicherheit und Pressefreiheit wieder ausschließlich zum altgewohnten Redaktions- und Produktionsstandort in Broadcasting House an der Küste Connecticuts zurück. Eine bedachte und zwingende Entscheidung angesichts der Entwicklungen in Deutschland. Zugleich öffnet sich der kreative Horizont für neue und weiterentwickelte Programminhalte auf den Ortswellen. Online erweitern wir den Berichtsbereich mit täglichen redaktionellen Ausflügen zu unserer äußerst treuen Hörerschaft in Hessen und Bayern. Freuen wir uns auf einen ruhigen Sommer.

26. Februar 2016: Kreative Pause \/ /\
Versicherung für den Verstand

Wir benötigen eine kreative Pause und werden diese bis Gründonnerstag nehmen: Eine Muse für den ermatteten Geist. Ansich sollten wir es beim Blick auf die Einschaltquote Online und On Air dieser Tage mit der Maßgabe halten, im schönsten Moment der Herrlichkeit zu gehen. Doch so einfach ist es nicht, war es noch nie bei uns, Luxusprobleme können so quälend und zerrüttend sein. Entsprechend vermögen fortan die Computer untereinander mit magicblue radio allerhand anzustellen. Zwischendurch hängen wir unseren Gedanken nach, um anschließend neue Wege und Inhalte mit dem Programm zu bestreiten.

2015

31. Dezember 2015: Notizen im Nordwesten \/ /\
Chronistenpflicht zum Zeitgeschehen

Der 4./5. September 2015 hat wie kein anderes Ereignis seit Kriegsende 1945 das Alltagsleben in der Bundesrepublik Deutschland verändert. Menschen sind in die Heimat gekommen, die als Flüchtlinge unsere Gewohnheiten und Strukturen beeinflussen. Wir haben es nunmehr zu unserer Chronistenpflicht gemacht, diese neue Situation fortan werturteilsfrei vor dem Hintergrund der Wirkung auf die heimische Bevölkerung zu dokumentieren. Die neuen Notizen im Nordwesten werden in loser Folge bei magicblue radio dieses Thema aufgreifen und in gebotener Kürze im Stress Buster sowie in Sunday Prime präsentieren — unbedrängt von Parteipolitik und Ideologien, denn wir denken selbst.

5. Oktober 2015: Morning Cruise \/ /\
Das Radiofrühstück von 7 bis 10 Uhr aus dem Funkhaus

magicblue radio hat endlich wieder eine Frühstückssendung im Programm. Mit dem Morning Cruise beginnt der Tag wie es sich gehört. Temporeicher Smooth Jazz sorgt zusammen mit dem Wetter aus der Morgenredaktion jede halbe Stunde für gewohnt melodisches Wohlgefühl und den wesentlichen Informationen kurz und knapp auf den Punkt gebracht. Kein Getue, kein aufgesetzter Blödsinn oder gar Schlimmeres. Bei uns beginnt der Tag stilvoll und gesittet — denn nichts anderes gehört an Ihre Ohren.

19. Juli 2015: Unterhaltsam und fröhlich \/ /\
Das stimmungsvolle Sonntagsprogramm

Der frühe Sonntagabend und die Nacht auf Montag klingen seit heute anders. magicblue radio präsentiert Sunday Prime von 17 bis 21 Uhr mit Easy Listening Klassikern, Zeitfunk aus der Redaktion und Mitmachaktionen. Ein Programm, das in unserer besten Sendezeit den Aufbruch in mehr Emotionalität einleitet. Smooth Bliss ersetzt anschließend ab 21 Uhr mit erfrischendem Smooth Jazz sowie den gewohnten Wetterinformationen zur vollen Stunde das über die Jahre zu kopflastig gewordene Bar-Jazz-Format.

Herzlichkeit ohne aufgesetztes Geplapper und Musik zur fröhlichen Seelenentspannung sind die neuen Ansprüche unserer Hörer an magicblue radio — dem wir nur zu gerne gerecht werden.

8. Juni 2015: Radio statt Firlefanz \/ /\
Wort und Musik gehören nur ins Ohr

Es mag mediale Strategien und ihre Kombinationen geben: Online, On-Demand und On-Air — und nicht zuletzt den Trend, Wortinhalte in sozialen Netzwerken zu publizieren und ein Radioprogramm dazu dudeln zu lassen. Das ist nicht magicblue radio. Wir bleiben besser altmodisch, haben zwar Trimedialität recht perfekt angeboten, doch mit Radio hatte das wenig zu tun. Ein Hörfunkprogramm sollte auch ein solches bleiben: Mit allen Inhalten als gesprochenem Wort.

Darum bieten die Ortswellen von magicblue radio im Stress Buster und in Easy all the Way jeweils von 17 bis 21 Uhr zusätzlich regional ausgerichtete Informationen und ebensolche Höreraktionen für die nötige Kurzweil in unserem Vorabendprogramm.

13. März 2015: Das neue Programm \/ /\
Smooth Jazz, Chill-Out, Easy Listening und Infotainment

magicblue radio präsentiert dem Publikum nach mehr als zwei Jahren erstmals wieder ein überarbeitetes Programm. Nicht nur die Hörgewohnheiten haben sich verändert, gleiches gilt für Ansprüche an verschiedene Tageszeiten und ihre Inhalte.

Entsprechend beginnt das Tagesprogramm mit Smooth ‘n’ Cool und jetzt 60 Minuten langen Musikstrecken nunmehr bereits um 7 Uhr. Der Stress Buster ist danach ab 17 Uhr Infotainment am Feierabend mit Rundschau im Nordwesten, Wind und Wetter und Blick nach Amerika jede halbe Stunde. Und schließlich bringt der Night Flight den Tag wie gewohnt ab 21 Uhr zu einem ruhigen Ende.

Am Sonntag unterhält Easy all the Way mit den Klassikern des Easy Listening nebst Informationsprogramm ab 17 Uhr die Hörerschaft, gefolgt um 21 Uhr von der neuen Sendung Jazz Recliner und dem gewohnten Bar Jazz zum Wochenendausklang und darüber hinaus für Nachtschwärmer.

1. Januar 2015: Das Beste im Nordwesten \/ /\
Mehr Musik und kompakte Informationen

magicblue radio bietet mit dem Neujahrstag der Hörerschaft in Nordwestdeutschland ein überarbeitetes Informationskonzept an. Die Rundschau präsentiert zum Frühstück und am Feierabend Wetter und Wirtschaft zusammengefaßt auf das Wesentliche. Hinzu bleibt der Blick der Amerika erhalten, ebenso Wetter Kompakt mit aktuellen Beobachtungen im Nordwesten. Dazu gibt es im abendlichen Night Flight ab 21 Uhr neu zusammengestellte Chill-Out Sessions.

So bleibt unserem Publikum auch in Zukunft mit magicblue radio ein beschauliches Easy Listening Radio erhalten. Gleichzeitig kann sich unsere Redaktion jetzt anderen Projekten widmen und dennoch das liebgewonnene Programm fortsetzen.

2014

Meldungen aus dem 2. Halbjahr 2014 \/ /\

21. Dezember 2014: Wortwechsel \/ /\
Informationen und Magazine an neuen Sendeorten

Das sonntägliche Kaleidoscope Magazine und die allabendlichen Evening News begeben sich auf redaktionelle Reise. Nach drei Jahren im Radioprogramm von magicblue radio erhalten beide Sendungen neue Sendeplätze auf allerdings anderen Wellen — selbstverständlich auch aus unserem Funkhaus. Gleichzeitig geht das Radioprogramm vollständig im online verbreiteten Angebot von magicblue radio auf.

28. November 2014: Wohlfühlprogramm \/ /\
Erholung während der Vorweihnachtszeit

Der Night Flight steuert bei magicblue radio nach ausgiebigen Ausflügen zu musikalischen Zielen — von Filmmusik über Bar Jazz bis hin zu sanfter Popmusik — nun wieder gewohnte Gefilde an. Von Montag bis Samstag bieten wir Ihnen ab 21 Uhr unser legendäres Musikprogramm mit feinstem Chill-Out zu Erholung nicht nur während der Vorweihnachtszeit an.

Zugleich fassen wir das Informationsangebot im Night Flight straffer zusammen und ermöglichen auf diese Weise pro Stunde zwei jeweils dreißigminütige, ununterbrochene Musikstrecken. Damit bleiben Sie weiterhin auf dem Laufenden und genießen zugleich noch mehr Wohlfühlprogramm.

31. Oktober 2014: Der 7200. Tag \/ /\
Der Zeit wieder voraus?

Heute ist der 7200. Tag in der Geschichte von magicblue radio. Entsprechend durchgezählt als Edition auf unserer Webseite verstehen wir das Programm genau so als eine täglich neue Ausgabe für unsere Hörerschaft. Musik und wohldosierte Informationen im Ohr sowie Zeitgeschichtliches, Humorvolles und Programmbegleitendes hier sowie bei Facebook und Twitter.

Und geben unumwunden zu, daß es schwer fällt, nahezu ausschließlich nur in eine Richtung Programm zu machen. Ohne Zweifel, die Einschaltquote ist überragend, die musikalische wie journalistische Qualität der Sendungen gehört zum Besten in deutscher Sprache — gewisse Eigenarten pflegen wir aus Spleen mit Hingabe. Dennoch fehlt uns der direkte Kontakt zur Hörerschaft. Das war in früheren Zeiten von magicblue radio weitaus intensiver.

Tausendfache Reaktionslosigkeit als stilles Goutieren publizistischer Qualität, davon träumen doch krawallgeplagte Social Media Manager, versuchte ein Kommunikationswissenschaftler kürzlich zu besänftigen. Recht mag er haben, ungewöhnlich ist es dennoch. Oder sind wir mit unserem Programm lediglich wieder der Zeit voraus und dürfen das Online-Gedöns bereits hinter uns lassen?

28. September 2014: Fünfundzwanzig Jahre \/ /\
Zum Sendejubiläum der Redaktion

Die Redaktion von magicblue radio notiert heute ihr 25-jähriges Sendejubiläum. Spontan am 28. September 1989 gestartet, weil die Musik in jener Kneipe an der Ruhr unerträglich und auch sonst dort nicht viel los war, entwickelte sich ein Programm, das bisweilen auf vereinzelten Rundfunkbändern aber vornehmlich in der Tonträgerdistribution eine geneigte Hörerschaft finden sollte.

Im vertraulichen Ton war es auch damals und ist es über die Jahre bei diversen anderen Sendern bis heute geblieben, musikalisch mal lauter, inhaltlich durchaus derber aber fortwährend mit dem gleichen Anliegen, unser Publikum vor dem Radiogerät zu versammeln und gemeinsam der Einöde des Alltäglichen zu entfliehen.

Nach dem ersten Jahrzehnt begann eine überfällige kreative Reise nach Großbritannien und später in die USA — an die Flüsse Wear und Hudson. magicblue radio gesellte sich dort zu uns, wurde rasch zunächst eines der ersten Online-Musikprogramme und in der Folge zu einem Vollprogramm für Hörer an der amerikanischen Ostküste. Andere Programme hauchten zudem der digitalen Mittelwelle neues Leben ein bis sich die Spuren einer ermatteten Redaktion zum Zwanzigjährigen verlieren.

Heute sind wir an Ruhr und Möhne daheim, haben magicblue radio mitgenommen und das Musikformat Easy Listening in thematischer Fülle neu sowie quotenstark etabliert — dies weit über Deutschland hinaus. Der Entschluß, Digitalradio online und nicht über Antenne zu definieren, war richtig und ebenso, sich allenthalben von herkömmlichen Betriebsmodellen zu trennen. Uns ist etwas besseres eingefallen. Entscheidend aber, daß es gelang, leichte wie schwere journalistische Kost in die intellektuelle Kurzatmigkeit der Online-Hörerschaft einzuflö&zslig;en. Das Publikum erträgt durchaus drei Minuten Wortprogramm ohne wegzuklicken, wenn es denn ansprechend getextet und gesprochen ist.

2. September 2014: Septembernächte \/ /\
Temporeiches am Donnerstagabend

Die lauen Sommerabende unterwegs oder daheim gehören zunehmend der Erinnerung an. Genau die richtige Zeit, jetzt im September zu einem neuen musikalischen Reiseziel abzuheben. Jeden Donnerstag heißt es im Night Flight bei magicblue radio fortan, sich ab 21 Uhr mit temporeichem Smooth Jazz zurück an den warmen Strand, in den goldenen Sonnenuntergang und eine rauschende Nacht zu träumen. Und wer weiß, ob es nicht nur bei der Sehnsucht danach bleibt.

Neue Musik für den Donnerstagabend zusammengestellt von unserer Musikchefin Amy Meyers und dazu bieten wir Ihnen wie gewohnt Wetter- und Wirtschaftsinformationen sowie den Blick in die Ferne — auch im amerikanischen Indian Summer wird magicblue radio auf der anderen Seite des Atlantiks gerne gehört.

11. August 2014: Voller als voll \/ /\
Programmqualität und Einschaltquote

Der Nikolaustag 2011 hat uns in der Redaktion von magicblue radio einst erhebliche Überwindung gekostet. Das Programm letztlich an jenem öffentlichkeitswirksamen Datum freizuschalten und darauf zu warten, daß die Hörerzahl endlich von 1 auf 2 ansteigt, war nichts für schwache Nerven. Doch das sollte sich rasch bessern.

Nach dem ersten halben Sendejahr bestand unser Ideal darin, täglich — im übertragenen Sinne — ein Stadttheater bis auf den letzten Platz mit Publikum zu füllen, das sich für ein bis zwei Stunden unser Programm anhörte. Heute gelingt dies an vielen Tagen auch mit einem Bundesligastadion doch um den Preis eines anhaltend steigenden wie zufälligen Einschaltens.

Diese en passant Hörerschaft läßt sich auf nicht mehr viel ein. Klicken, hören, weiter klicken. Rund zwei Drittel unseres Publikums ist nach drei Musikstücken bei magicblue radio überfordert, verschwindet alsdann und kehrt dennoch täglich zu uns zurück. Dies sei angeblich die Ausprägung einer Selbstfindungsphase von Medium und Publikum. Womöglich.

Für unser Programm hat es in Ermangelung kommerzieller Ziele niemals eine Quotevorgabe gegeben. Der Erfolg von magicblue radio mißt sich in dessen publizistischer Leistungsfähigkeit. Dennoch war es eine Zeit lang schön, mit anspruchsvollem Programm auf einer Popularitätswelle zu reiten. Schöner wäre es jedoch künftig, mit genau diesem Publikum der Beiläufigkeit des Zeitgeistes zu entschwinden.

1. Juli 2014: Nachtflüge \/ /\
Neue musikalische Reiseziele

Das Abendprogramm von magicblue radio bietet zur zweiten Jahreshälfte im Night Flight neue musikalische Reiseziele an. Anstatt der bislang durchgängig einheitlich gestalteten Sendungen, greifen wir die Wochentage und ihre Stimmungen in der Hörerschaft auf und laden unser Publikum zu gänzlich unterschiedlichen emotionalen Ausflügen in den Abendstunden ein.

Ab dem 30. Juni 2014 werden der Freitag-, Samstag- und Montagabend mit neu gemixtem Chill-Out ab 21 Uhr das Wochenende einleiten bzw. gar nicht so recht ausklingen lassen wollen. Am Dienstag und Mittwoch nehmen wir im Night Flight gänzlich das Tempo aus dem Programm und entführen die Hörerschaft mit ruhigem Bar Jazz in eine wohltemperierte Beschaulichkeit. Zum Donnerstag haben dann nicht nur Kinofreunde ihre Freude an Filmmusik und gepflegten Klavierklängen als Soundtrack zwischen Entspannung und Wochenabschluß.

magicblue radio vereint mit dem neuen Night Flight den Hörerwunsch, die Stimmungslagen einer Woche mit dem musikalischen Anspruch, das Thema Easy Listening mit den Genres Chill-Out, Jazz und Klassik zu vereinen. Keine Spezialsendungen, die — wie anderswo — das Publikum selektiv ausschließen sondern stets unaufgeregte Klänge zusammen mit unserem Informationsprogramm in drei musikalischen Variation.

12. Juni 2014: Ruhig und gut! \/ /\
Unser Musikprogramm im neuen Gewand

Das Musikprogramm von magicblue radio präsentiert sich pünktlich zum Beginn der Fußball Weltmeisterschaft und rechtzeitig eine Woche vor der Mittsommernacht nun vollständig in neuer Zusammenstellung. Viele wertvolle Rückmeldungen aus der Hörerschaft und neue, langgehegte Ideen unserer Musikchefin lassen Wochentags eine weiterhin melodische, emotionale und verträumte Musikzusammenstellung aus Ihrem Easy Listening Radio erklingen.

Bereits seit dem 26. Mai bieten wir Ihnen bekanntlich tagsüber in der Sendung Smooth ‘n’ Cool abwechslungsreichen Smooth Jazz und Light Hits nonstop.

Ab heute konzentriert sich der Stress Buster von 19 bis 21 Uhr auf temporeichen Chill-Out. Im Night Flight hören Sie anschließend ab 21 Uhr nach einem anstrengenden Tag nur noch eleganten Smooth Jazz in Reinform. Zum Frühstück nimmt unser Musikprogramm von 7 bis 9 Uhr in Coffee or Tea? wieder an Geschwindigkeit auf.

Bei magicblue radio erleben Sie rund um die Uhr entsprechend auch in Zukunft eine ruhige und melodische Musikauswahl — ganz anders als das Gejaule und Geschrammel auf allerlei anderen angeblichen Kulturwellen nicht nur hier im Nordwesten.

Meldungen aus dem 1. Halbjahr 2014 \/ /\

10. Juni 2014: Kopfkino \/ /\
Filmmusik und leichte Klassik für Gewitternächte

Heute startet der Hollywood Night Flight von 19 bis 1 Uhr zu einem außerplanmäßigen Flug direkt in Ihr Kopfkino. Die ganze Dramatik der Filmmusik und zarte Gefühle der leichten Klassik verleihen schwülwarmen Gewitternächten im Nordwesten eine gänzlich andere Stimmung. magicblue radio lädt Sie mit unserer Musikchefin im Cockpit zu einer außergewöhnlichen Reise in die Welt der klassischen Musik ein.

26. Mai 2014: Süßigkeiten für Ihre Ohren \/ /\
Smooth Jazz und Light Hits neu im Programm

Das Tagesprogramm von magicblue radio ist noch mehr zum Ohrenschmaus für Musikkenner geworden. Smooth ‘n’ Cool bietet von 9 bis 19 Uhr — zusammengestellt von unserer Musikchefin — nun zusätzlich zum gewohnten Smooth Jazz eine harmonisch sortierte Auswahl von Light Hits aus den 60er bis 80er Jahren angereichert mit Singer-Songwriter Songs der heutigen Zeit.

Nicht das übliche Zeug wie bei irgendwelchen Hitdudlern sondern ruhige, melodische Klänge, damit Sie weiterhin zu Hause oder unterwegs dem Irrsinn des Alltags mal eben so ganz elegant entfliehen können. Wir wünschen viel Vergnügen!

9. Mai 2014: Verschiebearbeiten \/ /\
Neue Sendeplätze für Nachrichten und Magazine

Im Programm von magicblue radio werden ab heute einige Sendungen ihren Sendeplatz verändern. Die Evening News strahlen wir auf überwältigenden Hörerwunsch künftig von Montag bis Sonntag eine Stunde früher um 19 Uhr aus und können somit bei gegebener Nachrichtenlage auch ein Rolling-News-Format bis 21 Uhr anbieten. Die Late News sind weiterhin um 1 Uhr zu hören.

Am Sonntag wird die Rubrik People of the Week zum festen Bestandteil des Kaleidoscope Magazine, das es nunmehr ebenfalls eine Stunde früher ab 17 Uhr gesendet wird.

28. April 2014: Auf den Punkt! \/ /\
Neue Nachrichtensendungen im Programm

Die Redaktion von magicblue radio bietet ab heute neue Nachrichtensendungen im Radioprogramm an. Täglich um 20 Uhr fassen die Evening News das Weltgeschehen sowie Wirtschaft und Sport in einer knappen halben Stunde mit Berichten, Interviews und Kommentaren zusammen. Eine aktualisierte Ausgabe der Hauptsendung gibt es von Montag bis Freitag zudem um 1 Uhr in den Late News zu hören.

In beiden Sendungen geht auch die bisherige Sendung Day by Day auf, die künftig als einzelne Rubrik den Einfluß von Politik und Wirtschaft auf das tägliche Leben zum Thema haben wird.

27. März 2014: Zahlengeplänkel \/ /\
Sinn und Inhalte von Online-Einschaltquoten

Einschaltquoten sind eine heiße Währung im Mediengeschäft. Über wenig Zuverlässiges verfügte bislang die Branche der im Internet verbreiteten Radiosender. Dies hat sich mit der vorliegenden ma 2014 IP Audio I nun erstmals geändert. Insgesamt 152 Webradios wurden von der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse e.V. in Frankfurt anhand der tatsächlichen Zugriffe eingestuft.

Quotensieger der Erhebung wurde 1 Live vom WDR mit 7,36 Mio. Zugriffen während das Schlußlicht gerade 1.974 Zugriffe notiert. Wäre das Programm von magicblue radio in diese Analyse mit eingegangen, würden wir im Monat Februar 2014 den hypothetischen 54. Platz einnehmen — prognostiziert für den März 2014 sogar den 33. Platz — und mit Smooth Jazz und Chill-Out in der Liste der bislang beinhalteten Sender derzeit bereits Deutschlands meistgehörtes Programm des Genres sein.

Doch wer möchte sich ernsthaft auf solche Zahlen versteifen? Alles nur Zahlengeplänkel, wenngleich bei fortschreitend erweiterter und verfeinerter Erhebungsmethode durchaus für die Zukunft interessant. In der Zwischenzeit laden wir unser geschätztes und scheinbar recht zahlreiches Publikum weiterhin von Herzen zum Genuß unseres Programms ein.

21. Februar 2014: Musikexperimente \/ /\
Chefredakteur und Musikchefin im Gespräch über jüngste Veränderungen im Tagesprogramm

Einige Tage lang müssen sich unsere Online-Hörer die Ohren gerieben haben: Popmusik und das bei uns?
Jedenfalls haben sie sich die Ohren nicht zugehalten. Gemessen an der Einschaltquote war das Musikexperiment ein großer Erfolg. Dem Gejaule und Geschrammel, das neuerdings bei anderen Sendern einzieht, mußte dringend melodische Popmusik entgegengesetzt werden. Das haben wir gemacht und die Hörer fanden es im Moment gut. Meine Philosophie sieht aber langfristig für das Online-Musikprogramm weiterhin tagsüber Smooth Jazz vor. Dafür sind wir bekannt, das schätzen unsere Hörer.

Woher kommt dieser Trend etwa beim Nordwestradio oder DRadio Wissen, panikartig auf anspruchsvolle Popmusik zu setzen?
Ist das anspruchsvolle Musik? Bis vor einem Jahr wurden diese Interpreten als gemafrei verspottet, heute sind sie der Soundtrack zur Nerdbrille. Wenn man genau hinhört, reduziert sich diese Musik auf hohe, quiekende Stimmen und ein paar Riffs. Für mich ein Ausdruck kreativer Ratlosigkeit. Letztlich habe ich den Eindruck, daß Musikredakteure mit aller Gewalt ihrem Programm inhaltlichen Sinn geben wollen, der auch noch möglichst massentauglich und dem Sender imagedienend sein soll.

...oder der Bemusterung dient?
Ich habe mich niemals von der Bemusterung abhängig gemacht. Das ginge, wenn auf die Spitze getrieben, bis zu fertig vorverdauten Playlisten. Unvorstellbar eintönig! Ich stelle die Musik — vielleicht auf altmodische Weise - von Hand nach den simplen Kriterien Melodie und Rhythmus sowie nach Stimmungslage zusammen. Was beispielsweise bei Radiosendern außerhalb der großen Märkte in den USA schon wieder zum Trend geworden und richtig hörenswert ist, auch im Bereich Popmusik.

Gut, daß wir Fahrstuhlmusik spielen...
Ja, aber für die besten Fahrstühle aller Zeiten. Ernsthaft: Das Smooth Jazz Programm bedient sich stilistisch aller verfügbaren Varianten des Genres. Wer sich davon berieseln läßt, bewegt sich auf einem harmonischen Musikteppich. Aufmerksame Hörer können tiefer eindringen und sich von Melodie und Tempo gedanklich tragen lassen. Für die Chill-Out Sendungen gilt gleiches.

Der Begriff Harmonie ist wichtig?
Harmonie oder im erweiterten Sinn das Schöne und Ästhetische ist, was der Alltagswelt heute fehlt. Wir leben im Lauten, Konfusen, Gewalttätigen und Sinnbefreiten. Umzingelt von Idioten, geknechtet von Versagern, wie ein Hörer mir kürzlich schrieb. Wer aber bei uns einschaltet, den hole ich mit dem Musikprogramm zu jeder Tageszeit da raus! Und daß die Hörer mitgehen, beweisen die Quotenspitzen über den Tag verteilt.

3. Februar 2014: Frische Luft \/ /\
Lite 80s erstmals im Tagesprogramm

Während derzeit Sturm und Regen über Nordwestdeutschland peitschen bringt magicblue radio frische Luft ins Programm zurück. Wir öffnen heute und wiederholt auch in den kommenden Wochen musikalisch das Fenster und lassen in Smooth ‘n’ Cool immer wieder einige, durchaus auch unbekannte Lite 80s in unser Programm hinein.

Das alles zwischen 9 und 19 Uhr wohldosiert, um gleichsam den Freunden des gepflegten Smooth Jazz das Hörvergnügen zu erhalten und die schönen Erinnerungen an Lovesongs aus den 80er Jahren nicht zu verleiden.

2013

Meldungen aus dem 2. Halbjahr 2013 \/ /\

30. Dezember 2013: Zum Jahresausklang \/ /\
Auszüge des Kaleidoscope-Dialogs zwischen Chefredakteur und Programmdirektor unseres Senders

Wie ist das Programmjahr 2013 für uns zu bewerten?
Seit den Veränderungen im Spätsommer können wir auf ein in allen Belangen sehr gelungenes und überaus erfolgreiches Jahr 2013 zurückblicken. Die Philosophie eines gemeinnützigen Radiosenders muß man verstehen und leben wollen. Wer ohnehin zum Fernsehen möchte oder diese indifferente Generation Irgendwas-mit-Medien gehört nicht in dieses Funkhaus. Unbeschadet dessen haben wir musikalisch das Format Easy Listening endgültig neu und nachhaltig definiert, es wird öffentlich-rechtlich und kommerziell bereits eifrig zu kopieren versucht. Redaktionell ist es uns geglückt, teils schwere Kost in schmackhaften Häppchen zur genau richtigen Sendezeit anzubieten. Damit haben wir die langjährige, von Beratern gepflegte These widerlegt, in einem Musikprogramm ließen sich anspruchsvolle Wortinhalte nicht mit Interesse und Akzeptanz vereinen. Hinzu kommen Einschaltquoten, die mancher Kultursender auf UKW neiderfüllt mit Champagner begießen würde. Kurzum, nach zwei Sendejahren hierzulande ist bewiesen, zu welch großartigem Programm wir fähig sind.

Neid erregt auch unsere Gemeinnützigkeit.
Einen Radiosender auf diese Weise zu betreiben, überfordert scheinbar intellektuell die Branche. Programm ohne Gewinnstreben und Proporzbefriedigung sondern ausschließlich nach Gesichtspunkten der publizistischen Qualität zu gestalten, muß unseren Konkurrenten offensichtlich arg zusetzen. So viel Einfalt hätte ich im kollegialen Umgang mit unserer Redaktion niemals vermutet. Und es zeigt zudem, daß hierzulande Medienqualität im Radio zunehmend nur ohne kommerzielle Interessen möglich ist. Wenngleich es auch anders ginge aber da steht man sich wohl woanders oft selber im Weg.

Welche Programmschwerpunkte wird es in 2014 geben?
Wir werden im neuen Jahr Themen aufgreifen, die zu einem erweiterten, persönlichen Wertekanon beitragen können. Futter für den Verstand. Das ist kein esoterisch oder religiös angehauchter Mumpitz sondern eine Bestandsaufnahme des Zeitgeistes mit Vergleichsmöglichkeiten zur eigenen Situation. Die Sendung Day by Day wird nach dem wochentäglichen News Briefing um 20 Uhr dieses Anliegen regelmäßig aufgreifen. Die Nachrichtensendung für sich wurde von 16 Uhr auf die Abendzeit verlegt und wird bei entsprechender Nachrichtenlage in der Berichterstattung und Kommentierung durchaus auch eine halbe Stunde lang sein. Zudem gehen wir mit dem Live Event wieder hinaus ins nordwestdeutsche Sendegebiet und bereiten tagesaktuelle und ortsbezogene politisch und wirtschaftlich relevante Themen auf. Das Musikprogramm wird sich tagsüber vorsichtig an neue Variationen heranwagen aber niemals ein Popdudler werden, diese gute Nachricht wird den Wettbewerb erleichtern!

Werden die Sendungen auch online verfügbar sein?
Online sehe ich keinen Raum für unsere Programmrubriken weder im Stream noch als Podcast. Das Internet ist keine Plattform für die Kommunikation ernsthafter, fundierter gesellschaftsrelevanter Themen und Kritik. Die Nutzer dort wollen bedudelt und mit Blödsinn eingedeckt werden und immerfort die gleichen Belanglosigkeiten umgewälzt sehen. Für Anspruchsvolles fehlt, wie wir auch mit Google+ und unserer Webseite im zurückliegenden Jahr erleben mußten, Aufnahme- und Aufmerksamkeitsbereitschaft.

Bleibt zum Abschluß die Frage nach dem Fortbestehen des Online-Streams?
Das diskutieren wir nun seit geraumer Zeit mit täglich neuer Ab- und Zuneigung. Der Online-Stream ist eine Form der Zugabe zum On-Air Programm. Mehr von dem, was das Internetpublikum schätzt: Entsprechend bleibt der Stream mit Musiksendungen nebst Wetter- und Wirtschaftsinformationen bestehen. Gleiches gilt für die Präsenz bei Google+, die gewollt aber alles andere als notwendig ist.