Häufige Fragen

Geld und Finanzierung

Sämtliche Aufwendungen für magicblue radio werden privat gestiftet finanziert, sodaß gar keine Notwendigkeit besteht, durch wirtschaftliche Tätigkeiten, Spenden oder anderswie Einkünfte zu erzielen. Geld darf und kann hier gar nicht verdient werden. Sofern andere Sender nicht in der Lage sind, Kosten zu kalkulieren und zu kontrollieren, rechtfertigt das nicht die Annahme, bei uns ginge es ebenso dilettantisch zu. Wir profitieren einzig von der Freiheit, mit großer Leidenschaft das Programmangebot von magicblue radio zu gestalten. Für Fiskus, Verkammernde und andere ist bei uns lediglich aber einzigartig gut Easy Listening Radio zu holen.

Online Radio

Wir halten an unserer Tradition fest, dem Stammpublikum magicblue radio auch online free-to-air anzubieten. Diese zwei Streams auf der Plattform von laut.fm enthalten überwiegend die Musik und zahlreiche Wortinhalte der Originalprogramme, sind aber inhaltlich nicht identisch. In diesen Streams — etwaig gestörte Sendungen oder Abbrüche mögen mit Nachsicht bedacht sein — platziert laut.fm auch Werbung, die einzig zu deren Gunsten ist; wir brauchen sowas nicht.

Dubiose Hintermänner

Es gibt bisweilen Vermutungen, hinter magicblue radio stünden prominente Geldgeber aus der Region oder gar eine gewisse Kirche aus Übersee. Nichts davon ist der Fall. Wir sind westfälisch-katholisch und gut ist es. Gleichsam finden sich keine Gestalten aus der Gründerzeit des deutschen Privatradios bei uns. Wir haben glücklicherweise nie zueinander gefunden.

Jobs oder irgendwas mit Medien

Konzeption und Betrieb von magicblue radio benötigen scharfen Verstand, ungetrübte Weitsicht und charakterliche Entspanntheit. Alles recht unzeitgemäße Dinge, die dem modernen Medienbetrieb fern sind. Das hier bei uns ist nichts für Wichtigtuer, Schusselköppe, Blondinen mit Nerdbrille und Hallodris, die ohnehin zum Fernsehen wollen. Bei uns geht man einem Beruf nach und daher gibt es für solche Leute weder Jobs, freie Mitarbeit und auch keine Praktika.